Regenerative Energien

Dauer:
3 Jahre
Sprache:
Deutsch
Zulassung:
  • die allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
  • die Fachhochschulreife oder
  • ein Meisterabschluss bzw. eine gleichgestellte berufliche Fortbildungs- oder Fachschulprüfung oder
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit einer anschließenden mindestens dreijährigen beruflichen Tätigkeit und eine bestandene Zugangsprüfung
Worum geht's im Studium

Das Bachelor-Studium der Regenerativen Energien an der Hochschule Stralsund umfasst sieben Semester und schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science ab. In den ersten Semestern erhalten Studierende eine umfassende ingenieurwissenschaftliche Grundlagenausbildung, um die komplexen Systeme in der Energie- und Elektrotechnik sowie des Maschinenbaus zu verstehen. In den höheren Semestern erfolgt die Spezialisierung durch vertiefende Lehrveranstaltungen und Projektarbeiten im Team. Im Zentrum der Ausbildung stehen die energie- und verfahrenstechnischen Prinzipien von photovoltaischen, geothermischen, bioenergetischen, windenergetischen Systemen und Speichertechnologien u.a. Brennstoffzellensysteme sowie deren Einbindung in vorhandene Energiesysteme.
 
Die Schwerpunktmodule sind Regenerative Energiewandler (Windkraft, Photovoltaik, Geothermie, Biomasse), Regenerative Energiespeicher, Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen, Regenerative Energiesysteme, Anlagenplanung und Automatisierungstechnik, Elektrische Maschinen und Leistungselektronik. Ab dem 4.Semester besteht die Wahlmöglichkeit zwischen zwei Vertiefungsrichtungen Elektroenergiesysteme und Wärmeenergiesystemen.

 
Eine Praxisphase rundet das Hauptstudium ab, die im In-oder Ausland erfolgen kann. Die Fakultät für Elektrotechnik + Informatik der Hochschule Stralsund pflegt schon seit Jahren einen sehr engen Kontakt beispielsweise zu der Naresuan Universität in Thailand. Es gibt inzwischen zahlreiche Austauschprojekte sowie Forschungs-und Lehrkooperationen.
 
Zudem bietet die Hochschule Stralsund mit dem IRES-Komplexlabor für alternative Energien eine moderne Einrichtung, in der die Studierenden an verschiedensten Energiesystem lernen und forschen können. Schwerpunkte stellen hierbei die Nutzung der Bioenergie und der Einsatz von Wasserstoff in Verbrennungskraftmaschinen, Brennstoffzellen und katalytischen Brennern als auch seine Erzeugung durch Elektrolyse dar. Die vorhandene Datenbasis gestattet Simulationsrechnungen zu energetischen Wasserstoffanwendungen. Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt stellte über viele Jahre die wissenschaftlich-technische Begleitung des BMBF-Programms Solarthermie 2000Plus in M/V und Teilen der Bundesländer Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt dar.
 
Besonderheit: Mit viel Spaß und Elan beteiligen sich die Studierenden am ThaiGer-Team. Der Team-Name ist entstanden aus einer Kooperation zwischen THAIländischen und GERman, also deutschen Studierenden. Ziel ist es, jedes Jahr einen mit Wasserstoff betriebenen Rennwagen zu bauen bzw. die Verbesserung der jeweiligen vorherigen Generation, um sich dann für den jährlich stattfindenden Shell-Eco-Marathon zu qualifizieren und an den Start zu gehen. 2016 belegte das ThaiGer-Team den zweiten Platz in seiner Klasse. Bei dem Wettbewerb geht es nicht um Schnelligkeit, sondern darum, möglichst energieeffizient zu fahren.

Berufsaussichten 

Unsere Absolventen sind durch die anwendungs- und grundlagenorientierte Ausbildung mit Spezialisierungen und einer starken Praxisorientierung für ein großes Einsatzspektrum vorbereitet. Sie sollen selbstständig regenerative, aber auch konventionelle Energieanlagen konzipieren und realisieren können. Dies reicht von stark kundenbezogenen Arbeiten über die Projektierung sowie Inbetriebnahme von Komponenten und Systemen bis hin zu Forschung und Entwicklung sowie dem Einsatz als Energieberater und Klimaschutzbeauftragter, insbesondere im Hinblick auf Beratertätigkeiten in Fragen zukünftiger Energieversorgungsanlagen, Überprüfung der Effizienz und Einhaltung der Umweltauflagen.
 
Berufsperspektiven bieten sich sowohl in großen Unternehmen als auch in der mittelständischen Industrie in der Konstruktion, Entwicklung, Projektierung und Realisierung von Komponenten und Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien, der Energiespeicherung und der effizienten Nutzung sowie der Netzeinbindung.

Kontakt

Hochschule Stralsund
Zur Schwedenschanze 15
18435 Stralsund

Prof. Dr.-Ing. Birgit Steffenhagen (Studiengangsfachberaterin)
Tel.: +49 3831 456623 oder +49 3831 456532 (Allgemeine Studienberatung)
E-Mail: Birgit.Steffenhagen@fh-stralsund.de oder Studienberatung@fh-stralsund.de

Website: www.fh-stralsund.de
 
 
Broschüre per Email zusenden lassen oder Frage stellen!

Hier kannst du uns oder der Universität eine Frage stellen. Damit die Uni dir antworten kann, leiten wir deine Anfrage dorthin weiter. Du erhältst mit unserem monatlichen Newsletter viele Tipps zum Studium. Darüber hinaus geben wir deine Daten nicht weiter.

*
*
*
Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu und habe diese gelesen. (Pflichtfeld)